Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Stromnetz: Senat gibt Vattenfall die Karten in die Hand

Jeder Versuch einer vollständigen Rekommunalisierung beerdigt

Der energiepolitische Sprecher Harald Wolf erklärt:

Mit der Entscheidung des Finanzsenators, das Stromverfahren nicht neu auszuschreiben, sondern lediglich auf den Stand vor dem Zweiten Verfahrensbrief zurückzusetzen, gibt der Senat Vattenfall alle Karten in die Hand und beerdigt jeden Versuch einer vollständigen Rekommunalisierung des Stromnetzes.

Statt neu auszuschreiben und »Berlin Energie« bieterfähig zu machen, riskiert der Senat – wie schon im Verfahren um die Gasnetzkonzession – den Ausschluss von »Berlin Energie« aus dem Verfahren. Vattenfall verbliebe damit als einziger Bewerber für die vollständige Übernahme des Stromnetzes. Der Senat hat sich ohne Not in eine Position der Schwäche gegenüber Vattenfall begeben.

Dass der Senat einmal mehr in seiner gestrigen Sitzung keine Einigung über das weitere Vorgehen gegenüber den Gesellschaftern erzielen konnte, zeigt deutlich: Dieser Senat hat keinen Plan. Hier regiert zusammen, was nicht zusammengehört.


Kontakt

Neubau allein wird die Probleme nicht lösen

Gastbeitrag im Tagesspiegel

Das Auto ist ein Auslaufmodell

Gastbeitrag in der Berliner Zeitung

Das neue Buch ist draußen!

Harald Wolf,MdA Direktkandidat im Wahlkreis 6, Berlin Lichtenberg